Unterrichtsbeginn ab dem 12. April 2021

Der bayerische Ministerrat hat am 7. April über neue Beschlüsse zum Unterrichtsbetrieb an Schulen im Freistaat ab dem 12. April 2021 beraten, die Maßnahmen zum Infektionsschutz dabei noch einmal gestärkt und Folgendes beschlossen: Aufgrund der Inzidenzzahlen in der Stadt Augsburg werden wir als Schule immer erst freitags informiert, welche Regeln für die darauffolgende Schulwoche gelten: 

1. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Augsburg über 100 ist, findet für die Jahrgangsstufen 1 – 3 in der Grundschule und in den Jahrgangsstufen 5 – 8 und 5/6 DK und 7/8 DK grundsätzlich Distanzunterricht statt. Näheres erfahren Sie hierzu über die Klassenleitungen Ihres Kindes. 

2. Die Abschlussklassen, 4. Jahrgangsstufe in der Grundschule und die 9. Jahrgangsstufe und die 8/9 DK befinden sich im Wechsel- bzw. Präsenzunterricht. Auch hier erfahren Sie über die Klassenleitungen nähere Einzelheiten. 

3. Wir werden wieder für die Jahrgangsstufen 1 – 6 eine Notbetreuung anbieten. Melden Sie hierzu Ihr Kind direkt bei der Klassenleitung an. Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie Ihr Kind nicht selbst betreuen können. 

4. Im Ganztag und der Notbetreuung kann kein Mittagessen angeboten werden! 

5. Für alle Schülerinnen und Schüler, die sich im Wechsel- und Präsenzunterricht oder in der Notbetreuung befinden, gilt zusätzlich: Testpflicht Gemäß Beschluss des Ministerrats vom 7. April dürfen nach den Osterferien nur Schülerinnen und Schüler unabhängig von der Inzidenz in der jeweiligen Region nur noch mit einem negativen Testergebnis auf das SARS-CoV-2-Virus am Unterricht teilnehmen. 

Auch die Teilnahme an der Notbetreuung ist – unabhängig von der Inzidenz und Schulart – nach den Osterferien nur noch mit negativem Test möglich. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus.

Die Selbsttests in der Schule sind kostenlos. Lehrkräfte und das weitere an Schulen tätige Personal testen sich ebenfalls regelmäßig. 

Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit deutlich gesenkt, dass sich ansteckende Personen längere Zeit in der Schule aufhalten. 

Durchführung in der Schule: Die Selbsttests werden im Regelfall unmittelbar zu Beginn des entsprechenden Unterrichtstages im Klassenzimmer durchgeführt. Die Lehrkräfte besprechen die Durchführung der Tests mit den Schülerinnen und Schülern und geben ihnen mündliche Anleitung. Die Testung führen die Schülerinnen und Schüler selbst durch.

Unsere Lehrkräfte werden von der Hochfeld – Apotheke unterstützt und angelernt. 

Bei einem positiven Testergebnis wird die Schülerin oder der Schüler durch eine hierfür zur Verfügung stehende Lehrkraft getrennt von der Klasse beaufsichtigt, bis das Kind von einem Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt wird. Die Eltern müssen dann umgehend Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen und das Amt entscheidet dann über die nächsten Schritte. Ein Unterrichtsbesuch ist erst wieder mit einem entlastenden Testnachweis möglich. 

Deshalb leiten wir Ihnen noch einmal die Einwilligungserklärung weiter, mit der Bitte diese auszufüllen und Ihrem Kind am Montag mitzugeben. Falls kein anderweitiges, offizielles negativeres Testergebnis vorgelegt werden kann und Sie mit der Selbsttestung an der Schule nicht einverstanden sind, müssen wir Ihr Kind wieder nach Hause schicken.