Informationen zu Corona

__________________________________________________________

Schulbetrieb vom 26.4. bis 30.4.2021

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg nach wie vor über 100 liegt, wird in der kommenden Woche der Unterrichtsbetrieb wie folgt fortgesetzt:

– Jahrgangsstufen 1 bis 3 in der Grundschule und Jahrgangsstufen 5 bis 8, 5/6 DK      

   und 7/8 DK in der Mittelschule im Distanzunterricht
– Jahrgangsstufe 4:  im Wechselunterricht
– Jahrgangsstufe 9 und 8/9 DK:  im Präsenz- bzw. Wechselunterricht 

Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nur möglich, wenn ein aktueller, negativer Covid-19-Test (PCR- oder POC-Antigenschnelltest; nicht älter als 24 Stunden) schriftlich oder digital vorgelegt wird oder in der Schule ein unter Aufsicht durchgeführter Selbsttest ein negatives Ergebnis vorweist.  

Ein zuhause durchgeführter Selbsttest mit negativem Ergebnis ist für den Schulbesuch nicht zulässig.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein erholsames Wochenende.

Mit vielen Grüßen

gez. Gül Solgun-Kaps, Rektorin

Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb siehe Merkblatt

Schulbetrieb vom 19.4. bis 23.4.2021

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg nach wie vor über 100 liegt, wird in der kommenden Woche der Unterrichtsbetrieb wie folgt fortgesetzt:

– Jahrgangsstufen 1 bis 3 in der Grundschule und Jahrgangsstufen 5 bis 8, 5/6 DK      

   und 7/8 DK in der Mittelschule im Distanzunterricht
– Jahrgangsstufe 4:  im Wechselunterricht
– Jahrgangsstufe 9 und 8/9 DK:  im Präsenz- bzw. Wechselunterricht 

Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nur möglich, wenn ein aktueller, negativer Covid-19-Test (PCR- oder POC-Antigenschnelltest; nicht älter als 24 Stunden) schriftlich oder digital vorgelegt wird oder in der Schule ein unter Aufsicht durchgeführter Selbsttest ein negatives Ergebnis vorweist.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein erholsames Wochenende.

Mit vielen Grüßen

gez. Gül Solgun-Kaps, Rektorin

Unterrichtsbeginn ab dem 12. April 2021

Der bayerische Ministerrat hat am 7. April über neue Beschlüsse zum Unterrichtsbetrieb an Schulen im Freistaat ab dem 12. April 2021 beraten, die Maßnahmen zum Infektionsschutz dabei noch einmal gestärkt und Folgendes beschlossen: Aufgrund der Inzidenzzahlen in der Stadt Augsburg werden wir als Schule immer erst freitags informiert, welche Regeln für die darauffolgende Schulwoche gelten: 

1. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Augsburg über 100 ist, findet für die Jahrgangsstufen 1 – 3 in der Grundschule und in den Jahrgangsstufen 5 – 8 und 5/6 DK und 7/8 DK grundsätzlich Distanzunterricht statt. Näheres erfahren Sie hierzu über die Klassenleitungen Ihres Kindes. 

2. Die Abschlussklassen, 4. Jahrgangsstufe in der Grundschule und die 9. Jahrgangsstufe und die 8/9 DK befinden sich im Wechsel- bzw. Präsenzunterricht. Auch hier erfahren Sie über die Klassenleitungen nähere Einzelheiten. 

3. Wir werden wieder für die Jahrgangsstufen 1 – 6 eine Notbetreuung anbieten. Melden Sie hierzu Ihr Kind direkt bei der Klassenleitung an. Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie Ihr Kind nicht selbst betreuen können. 

4. Im Ganztag und der Notbetreuung kann kein Mittagessen angeboten werden! 

5. Für alle Schülerinnen und Schüler, die sich im Wechsel- und Präsenzunterricht oder in der Notbetreuung befinden, gilt zusätzlich: Testpflicht Gemäß Beschluss des Ministerrats vom 7. April dürfen nach den Osterferien nur Schülerinnen und Schüler unabhängig von der Inzidenz in der jeweiligen Region nur noch mit einem negativen Testergebnis auf das SARS-CoV-2-Virus am Unterricht teilnehmen. 

Auch die Teilnahme an der Notbetreuung ist – unabhängig von der Inzidenz und Schulart – nach den Osterferien nur noch mit negativem Test möglich. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus.

Die Selbsttests in der Schule sind kostenlos. Lehrkräfte und das weitere an Schulen tätige Personal testen sich ebenfalls regelmäßig. 

Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit deutlich gesenkt, dass sich ansteckende Personen längere Zeit in der Schule aufhalten. 

Durchführung in der Schule: Die Selbsttests werden im Regelfall unmittelbar zu Beginn des entsprechenden Unterrichtstages im Klassenzimmer durchgeführt. Die Lehrkräfte besprechen die Durchführung der Tests mit den Schülerinnen und Schülern und geben ihnen mündliche Anleitung. Die Testung führen die Schülerinnen und Schüler selbst durch.

Unsere Lehrkräfte werden von der Hochfeld – Apotheke unterstützt und angelernt. 

Bei einem positiven Testergebnis wird die Schülerin oder der Schüler durch eine hierfür zur Verfügung stehende Lehrkraft getrennt von der Klasse beaufsichtigt, bis das Kind von einem Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt wird. Die Eltern müssen dann umgehend Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen und das Amt entscheidet dann über die nächsten Schritte. Ein Unterrichtsbesuch ist erst wieder mit einem entlastenden Testnachweis möglich. 

Deshalb leiten wir Ihnen noch einmal die Einwilligungserklärung weiter, mit der Bitte diese auszufüllen und Ihrem Kind am Montag mitzugeben. Falls kein anderweitiges, offizielles negativeres Testergebnis vorgelegt werden kann und Sie mit der Selbsttestung an der Schule nicht einverstanden sind, müssen wir Ihr Kind wieder nach Hause schicken.

Unterrichtsorganisation ab 15. Februar

Der Unterrichtsbetrieb in der kommenden Woche (15. bis 19. Februar) wird grundsätzlich in der bisherigen Form fortgesetzt (d. h. durchgehend Distanzunterricht). 

Auch die Notbetreuung findet vom 15. bis 19. Februar weiter unter den bisherigen Rahmenbedingungen statt.

Unterrichtsorganisation ab 22. Februar

Nun steht fest, welche Jahrgangsstufen in welcher Form ab dem 22. Februar in die bayerischen Schulen zurückkehren 

Wie geht es an den bayerischen Schulen weiter? Diese Frage beschäftigt derzeit verständlicherweise Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Schulleitungen im Freistaat. Wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Heute hat sich der Ministerrat über die Maßnahmen zum Infektionsschutz in Bayern ab dem 15. Februar beraten.

Für den Schulbereich wurde dabei u. a. beschlossen, dass ab dem 22. Februar 2021 die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschulen, bestimmte Jahrgangsstufen der Förderschulen sowie alle Abschlussklassen in den Wechsel- oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zurückkehren, während die übrigen Jahrgangsstufen im Distanzunterricht verbleiben.

Zudem sind weitere Maßnahmen zur Verstärkung des Infektionsschutzes an den Schulen geplant.

Die Beschlüsse müssen nun noch im Detail innerhalb der Staatsregierung abgestimmt und rechtlich geregelt werden. Darüber hinaus erfolgt noch eine Beratung im bayerischen Landtag am Freitag, den 12. Februar. Dennoch wollen wir Sie an dieser Stelle schon einmal vorab informieren.

Sobald die Detailabstimmungen zum Unterrichtsbetrieb ab dem 22. Februar abgeschlossen sind, erhalten Sie unter anderem genauere Informationen.

————————————————————————————————————

Liebe Eltern,

angesichts der nach wie vor rasant steigenden Infektionszahlen bereiten wir uns als Schule sowohl auf einen Schulbetrieb in geteilten Klassen als auch auf einen kompletten Distanzunterricht vor. Diese Entscheidungen trifft dann immer das Gesundheitsamt, nicht wir als Schule.

Um auf den immer wahrscheinlicher werdenden Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht vorbereitet zu sein, müssen wir die Gruppengrößen wieder auf 15 Schülerinnen und Schüler begrenzen – es wird vereinzelt größere Gruppen geben, die aber bereits durch Auflösung des Fachraumprinzips in entsprechend größere Klassenräume eingeteilt wurden.

Sollte der Tag X eintreten, erhalten Sie umgehend über die Klassenlehrkraft Informationen zu Gruppeneinteilungen, Unterrichtsmaterialien und Zeitfenster.

Änderungen immer vorbehalten.

Das vorliegende Konzept oder die vorliegenden Planungen orientieren sich immer dynamisch an der Entwicklung des Infektionsgeschehens und werden diesem auch kurzfristig angepasst.

Das vorliegende Konzept kann immer durch eine eventuelle landesweite oder bundesweite Allgemeinverfügung oder einen landesweiten Erlass des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus außer Kraft gesetzt werden.

Gül Solgun-Kaps, Schulleiterin